selbstdarsteller.blog

Montag, 21. Mai 2007

Be it sharp or be it soft?

Seit gut einer Woche lungert nun das Sigma 20/1,8 bei mir rum und okkupiert meist den Platz direkt vor dem großen Digiknipskasten, an der FE hatt ich's aber auch schon.

Da ja seit einiger Zeit feststeht, daß irgendwann doch mal ein Nikon 17-55/2,8 her muß, ist die Frage: bringt mir die Festbrennweite was, was in dem Zoom nicht auch schon mit drin ist? Bzw. anders formuliert: kann man das Ding bereits bei Offenblende oder wenigstens Blende 2 gebrauchen oder ist es erst ab Blende 2,8 ordentlich? Falls letzteres, wäre der Fall eindeutig: das Ding geht zurück und das Geld wird für's 17-55 gespart...

So, zunächst mal der äußere Eindruck: das ist schon ein recht ordentlicher Haufen Glas, es macht einen soliden und gut verarbeiteten Eindruck, nervig ist die Umschaltung von MF auf AF bzw. umgekehrt am Objektiv (in AF-Stellung ist der Fokusring ausgekuppelt und dreht sich nicht mit, der AF funktioniert aber auch in MF-Stellung). Ansonsten läuft der Fokusring satt und mit angenehmer Friktion, so daß auch manuelles Fokussieren Spaß macht.

Der Filterdurchmesser müsste auch nicht unbedingt unglaubliche 82mm betragen, da die Frontlinse bestenfalls 67mm im Durchmesser misst, andererseits haben alle Sigma-Superweitwinkel diesen Filterdurchmesser.

Wie schaut's denn aber nun mit der Bildqualität aus?

Tja, da ist die Sache leider nicht ganz so eindeutig. Klar ist: bei 2,8 kann das 20er gut mit dem Zoom mithalten, bei 2,4 ist auch schon recht ordentlich, darunter... Tja, da scheiden sich die Geister. Zum einen ist es nämlich bei Offenblende im extremen Nahbereich (weniger als 50cm) auch schon sauscharf; siehe das Bild links.

Überhaupt auch Nahbereich: die extrem kurze Naheinstellgrenze von 20cm (ab Filmebene! D.h.: fünf Zentimeter vor der Frontlinse kann man noch scharfstellen!) und die hohe Öffnung machen Spaß und laden ein, mit der Schärfe zu spielen:

Klick mich!

Klick mich!

Tja, ganz anders sieht die Sache leider aus, wenn man bei Offenblende auf weiter entfernte Dinge scharfstellen will:

Klick mich!

Das Bild wirkt ja schon in Webgröße irgendwie flau, wie denn erst am Bildschirm bzw. als Print? Nunja, am Bildschirm ist es nicht wirklich unscharf, aber irgendwie schon sehr weich, als hätte man es mit dem Weichzeichnerfilter übertrieben, gedruckt hab ich's noch nicht.

Fazit: schwere Entscheidung! Gerne würde ich das Ding mal noch bei nem Konzert oder so testen. Wenn da bei Offenblende brauchbare Bilder rauskämen, die mit kleinerer Blende nicht möglich wäre, wäre das ja schon ein Pro-Argument...

Labels: ,

Eingestellt von Erik Am/um

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

Links zu diesem Post:

Link erstellen

<< Startseite





Das hier ist das selbstdarsteller.blog, Bestandteil der Site selbstdarsteller.org. Hier geht's um Photos, Photokrams und die Selbstdarstellung des Betreibers dieses Blogs, Erik Hüther. Wer mehr wissen will, folge dem Stern (links)!

Kürzlich gepostet

Archiv

Kategorien

Abonnieren
Posts [Atom]