selbstdarsteller.blog

Donnerstag, 26. Juli 2007

Wenn der Kopf nicht angewachsen wäre...

Folgende Situation: der Erik fährt mit seinem frisch gepimpten Rennrad durch die Felder, die Kamera bambelt mit dem 50er vorne in der Lenkertasche mit, als unser Protoganist unvermittelt das Klischeemotiv sieht, das er schon länger zu knipsen vorhat: einen noch spät des Abends arbeitenden Mähdrescher im Gegenlicht der letzten Sonnenstrahlen, sogar der Abstand passt zur Brennweite! Kamera raus und auf den Auslöser drücken sind eins, doch nanü, da tut sich nix?

Tja, die Speicherkarte steckt daheim im Rechner und die Ersatzspeicherkarte in der großen Phototasche.

Was lernen wir da draus? Speicher ist mittlerweile so billig, daß ich mir einfach noch eine 2GB-Karte kaufe, damit ich in jeder Phototasche ein Backup habe.

Labels:

Eingestellt von Erik Am/um  | 0 Kommentare  | Links zu diesem Post

Samstag, 21. Juli 2007

Kontrastreiche Landschaftsbilder ohne HDR

Werte Leser,

nachdem ich in einem Forum, das sich mit der Lichtbildnerei mit Photoapperaten der Firma Nikon (Japan) befasst, eine Anleitung verfasst habe, wie man Landschaftsphotos kontrastmäßig ein wenig aufpeppen kann, will ich auch euch, lieben Lesern, dies nicht vorenthalten. Und los geht's:

Zunächst mal muß man das Photo natürlich machen, da führt kein Weg dran vorbei, also zumindest dafür muß man die Flimmerkiste mal verlassen. Wir photographieren im RAW-Format, um auch die komplette Dynamik des Sensors ausnutzen zu können. Das Motiv muß natürlich auch geeignet sein, sowie das Licht: der Kontrastumfang muß auf den Sensor passen, Abend- oder Morgenlicht ist gut geeignet, grelle Mittagssonne eher weniger. Aber keine Angst, es wird schon passen, Hauptsache man kann noch überall Zeichnung erkennen, im Zweifelsfall eher auf die Lichter belichten.

Ist das Photo dann im Kasten, wird es in Raw Shooter Essentials (oder einem andern RAW-Konverter eurer Wahl) aus dem RAW entwickelt (JPG reicht) und sieht dann zunächst so aus:

Wichtig hierbei ist, das RAW nicht bereits zu extrem mit Kontrast zu versehen. Das RAW sollte so entwickelt werden, daß möglichst wenig Clipping auftritt, sprich, daß möglichst weder die Schatten absaufen noch die Lichter ausfressen.

Dann geht's weiter in Photoshop, ich gehe hier vom englischen Photoshop CS aus. Wir öffnen unser soeben entwickeltes Bild.

Per Menü "Image --> Calculation"[1] erstellen wir uns ein SW-Bild daraus, indem wir den Rotkanal mit dem Rotkanal multiplizieren.

Wichtig ist, daß das ganze in einen neuen Kanal ausgegeben wird.

Unser Bild sieht nun so aus:


Dann markieren wir mit STRG+A alles und kopieren das mit STRG+Umschalt+N und STRG+C in eine neue Ebene. Diese Ebene stellen wir auf "Multiply".


Stellen wir nicht auf "Multiply", sondern auf "Normal", haben wir ein schönes SW-Bild, aber das wollen wir hier nicht.

Also sieht unser Bild dann so aus:


Da wir den neuen Kanal jetzt nicht mehr brauchen, löschen wir ihn unter dem Reiter "Channels" (rechts neben "Layers" im Bild oben).


Jetzt hellen wir den Vordergrund noch ein wenig auf, indem wir in der SW-Ebene mit dem "Dodge"-Werkzeug rumfuhrwerken, alternativ kann man auch einfach radieren, je nachdem, was besser zum Ergebnis passt. Beim "Dodge"-Werkzeug kann man noch auswählen zwischen Schatten, Mitten und Lichtern bzw. Shadows, Midtones und Highlights.

Das bleibt dann von unserer SW-Ebene übrig:


Beide Ebenen kombinieren (STRG+Umschalt+E, beide müssen sichtbar sein), evt. noch den Gesamtkontrast etwas feineinstellen, et voilá:


Fertig. War doch ganz einfach! Natürlich ist das kein Universalrezept, das aus jedem beschissenen Bild ein Superbild macht, und natürlich ist auch das Ergebnis Geschmackssache, aber mir persönlich gefällt der düstere Look.

Wer's weniger extrem mag, kann noch die Deckungskraft der SW-Ebene reduzieren oder diese per Gradationskurve aufhellen oder oder..

Wenn ich dem ein oder andern damit weiterhelfen konnte, freut mich das!

Labels: ,

Eingestellt von Erik Am/um  | 1 Kommentare  | Links zu diesem Post

Donnerstag, 19. Juli 2007

Bilder, Bilder, Bilder

Ich möchte doch mal auf ein paar Bilder hinweisen, die in letzter Zeit hier so aufgelaufen sind:

Klick mich!
Das Sommerbild 2007!

Klick mich!
Oder so...

Klick mich!
Naja, Sonne gab's auch... Frühmorgens.

Klick mich!
Spätabends auch mal...

Labels: ,

Eingestellt von Erik Am/um  | 0 Kommentare  | Links zu diesem Post

Live in the Studio

Horst Schneider, ein Bekannter vom Photostammtisch war so freundlich, Sarah und mich in sein kleines Wohnzimmerstudio einzuladen und daselbst ein bißchen rumzuknipsen.

Klick mich!

In der eigens eingerichteten Rubrik "In Szene gesetzt" gibt's mehr davon.

Übrigens kann man sowas auch draußen machen:
Klick mich!

Labels:

Eingestellt von Erik Am/um  | 0 Kommentare  | Links zu diesem Post

Alles neu macht der Juli

In den Galerien hab ich oben einen, äh, Pfad eingepflegt, der einem nicht bloß sagt, in welcher Unterkategorie welcher Kategorie man sich rumtreibt, sondern der einen dann auch per Klick ratzfatz zur Überkategorie oder so wechseln läßt.

Ferner ist die Rubrik "Menschen" aufgeteilt worden in "Inszeniert" und "Aus dem Leben". Dazu mehr im nächsten Beitrag.

Labels:

Eingestellt von Erik Am/um  | 0 Kommentare  | Links zu diesem Post





Das hier ist das selbstdarsteller.blog, Bestandteil der Site selbstdarsteller.org. Hier geht's um Photos, Photokrams und die Selbstdarstellung des Betreibers dieses Blogs, Erik Hüther. Wer mehr wissen will, folge dem Stern (links)!

Kürzlich gepostet

Archiv

Kategorien

Abonnieren
Posts [Atom]